Aufgaben und Ziele

Die Landeshochschulkonferenz Hamburg befasst sich mit hochschulübergreifenden Themen der Hochschulen Hamburgs und bringt gemeinsame Anliegen zur Geltung. Sie nimmt die gemeinsamen Interessen der Hochschulen in Bezug auf Lehre, Studium und Forschung in der Hochschulpolitik sowie in der Öffentlichkeit wahr.

Ein wesentliches Merkmal der Hamburger LHK ist der partnerschaftliche, vertrauensvolle Austausch der Hamburger Hochschulen untereinander. Mitglieder sind die Präsidentinnen und Präsidenten der HRK-Mitgliedhochschulen in Hamburg. Die LHK Hamburg bildet außerdem eine Schnittstelle zwischen den Hamburger Hochschulen und wichtigen Institutionen in Hamburg sowie zu der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung.

Zusammenarbeit mit der HRK

Die LHK Hamburg bildet darüber hinaus eine Schnittstelle zwischen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und ihren Hamburger Mitgliedhochschulen. Die HRK ist der freiwillige Zusammenschluss der staatlichen und staatlich anerkannten Universitäten und Hochschulen in Deutschland. Alle Mitgliedshochschulen der LHK Hamburg sind auch Mitglieder der HRK.

Vorsitz der LHK

Vorsitzender – auch Sprecher – der Landeshochschulkonferenz ist seit dem 28. März 2017 der Präsident der Universität Hamburg, Prof. Dr. Dieter Lenzen. Das Amt des Sprechers der LHK wechselt im 2-Jahresrhythmus zwischen den Präsidentinnen und Präsidenten der LHK-Mitgliedhochschulen. Die Geschäftsstelle ist jeweils in der Sprecherhochschule ansässig.

Sitzungen

Die Sitzungen der Landeshochschulkonferenz Hamburg finden nach Bedarf statt, in der Regel mindestens einmal pro Semester.